Without Colors - by [black-wickelschen.myblog.de]
...8035200



"komm nimm meine hand und geh mit mir nen stück von meinem weg, ich zeig dir die welt die du schon längst vergessen hast " ~

Mancher glaubt zu genießen und schlingt doch nur.


sleeping with ghosts.


10.11.07 19:31


metamorphose.

 

seid über hunderttausend jahren,
legen wir uns nachts ins bett und irgendwann,
irgendwie träumen wir uns weg.
niemand denkt großartig über diesen zustand nach.
wir legen uns schlafen, verlieren das bewusstsein
und verlassen diese welt.
unser atem bleibt erhalten, doch unsere seele befindet
sich wo anders. in der zwischenwelt.
Parallel zum diesseits. so das wir den weg schnell
zurück finden können, sofern wir die chance kriegen.
und wenn sich unsere seele von unserem körper trennt,
dann taucht sie in eine andere dimension.
auf der suche nach dem neuen morgen schwimmen wir im
ozean der toten lichter.
gemeinsam alle seelen.

ich glaube an dein lächeln.
solange du weißt, das irgend eine andere seele
an dich denkt, du dich an ihr lächeln erinnerst,
weist sie dir den weg.
den weg durch die ewigkeit.
den weg durch die unvergänglichkeit.
durch das land der trauer,
durch das tal der toten,
durch ozeane von lichtern
und nebeln der nacht.
sein lächeln lässt mich durch den irrgarten
meiner phantasie fliegen.

ich kann dich hören.
im dunklen kann ich dich sehen.
ich fühle dich.
ich spüre das licht deiner seele und folge ihr.
denn dein lächeln ist das einzige worauf ich warte.
das einzige was meine seele bei sonnenaufgang wieder
mit meinem herzschlag vereint.
dein lächeln in meinem traum, ist wie der letzte ton
einer schönen langen symphonie.
es bringt mir den himmel so nahe,
denn nur engel können so warm sein.

diese nacht habe ich mich verirrt.
ich verirrte mich in einen traum.
meine seele suchte unruhig nach deinem lächeln,
doch ich sah es nicht.
ich rief deinen namen in den himmel,
aber diesmal war er so weit weg wie noch nie.
ich flüsterte deinen namen dem wind zu,
doch ich fand dich nicht.
es war wie als hät ich den tod berührt.
ich dachte an meine liebe zu dir.

so lief ich zu unserem platz.
ein kalter wind von allen seiten.
plötzlich stand etwas neben mir.

" gestatten, gevatter tod."
" verschwinde."
" ich weiß was du suchst."
" ich weiß es auch.

ich starrte auf die wasseroberfläche und sah mein spiegelbild nicht.

" und du fragst dich wieso du dich nicht siehst."
" ja."
" weil spiegel deine seele einfangen. könntest du dich sehen,
  wärst du hier für immer gefangen."
" ich wollte keine antwort."
" doch, wolltest du."
" selbst wenn, nicht von dir."
" lächle."
" ich kann nicht."
" du willst nicht."
" dann weißt du auch wieso."
" du hast höllenangst."
" genau."
" wie sollst du sein lächeln finden?"
" er lächelt ja nicht mehr, sonst hätte ich ihn schon längst."
" lächle."
" ich kann nicht."
" aber wie soll ER dich dann finden?
  erst wenn er dein lächeln spürt, deine wärme fühlt, lächelt er auch.
  so findet ihr einander, zueinander und wieder weg von hier."
" das ist ein teufelskreis."
" das ist sinn der sache."
" das ergibt keinen sinn."

ich spürte plötzlich wie tränen meine wange entlang liefen.
ich biss mir auf die unterlippe und schmeckte salzige tränen.
ich berührte meine wange.
aber ich weinte doch gar nicht?

plötzlich sah ich wie sich in dem wasser ein bild spiegelte.
aber es war nicht mein bild, sondern von jemandem gleich einem gefallenem
engel.
deine tränen liefen dir die wange entlang.

ich drehte mich um und wollte noch eine antwort auf eine unausgesprochene frage.
was ging hier vor?

doch da war nichts.
die kraft verließ mich und ich fiel auf die knie.
ich starrte auf dein spiegelbild.
sah deine tränen und spürte sie.
beim versuch deine wange zu berühren, tauchte ich nur ins eiskalte wasser.
ein schreck.
du hast nicht aufgehört zu weinen.
plötzlich klingelte es. dein bild verblasste und diesmal
sah ich dich nicht lächeln. die zeit war abgelaufen.
du warst gefangen in dieser welt.
morgen früh würde irgendjemand merken das du noch schläfst.

ich fing an zu weinen.
tränen vielen in dein spiegelbild, doch sie berührten dich nicht.
ohne dich wollte ich nicht. konnte ich nicht.
und mit dir wachte meine seele bei dir.
und ohne dich und ohne lächeln wachte ich auf und ging von dann alleine.
durch das land der trauer.

alles nur geträumt.

 

24.11.07 16:42



C'est la vie..~

Sie.
Freunde..
ich liebe .. ~
ich hasse .. ~
unvergessen..~
verewige dich :D

mon amour..~

~..emia't ej
}Gratis bloggen bei
myblog.de